Port-au-Prince

Es waren einst sorglose Zeiten Auf der Strasse sah ich eine Frau, die entweder starke Schürfungen oder Verbrennungen an ihrem Busen hatte. Sie war komplett nackt und bedeckte sich ihre Vorderseite lediglich mit einem Tuch. Ein anderer hat sich eine Ritterrüstung inkl. Wasserreserve gebastelt, so dass er kommende Beben mit grösserer Wahrscheinlichkeit überleben kann. Dass so viele Häuser einstürzten wundert mich nicht. Als Bauingenieur erkenne ich wohl, dass mit viel zu einfachen Baumaterialien gebaut wurde. Die Leute haben kein Geld, um stabile Häuser zu bauen!! Sie kreieren sich lediglich ein Dach über dem Kopf. Auch der Untergrund auf den sie bauen ist oft verwittert und die Gefahr, dass die ganze Hütte bei Regen oder einem kleinen Beben mitgeschwemmt wird ist sehr gross. Kaum werden Fundamente gebaut. Die vertikalen Bewehrungseisen der Säulen wurden in den Boden gedrückt, Teilweise fehlt eine bewehrte Verbindung von Stütze zur Decke, der Beton weist schlechten Kies und kaum die geforderte Granulation auf, ist mit biologischen Bestandteilen vermischt. Gebäude reicherer Leute hielten dem Erdbeben stand, etc. etc. Als ein Bauleiter einst wünschte, dass der Arbeiter die Schaltafel entferne, war dies nicht möglich, da der lokale Arbeiter vergass deren Oberfläche zu bestreichen. Nach beigebrachter Lektion meinte es der Arbeiter besonders gut und bestrich sogar die Bewehrungseisen mit Maschinenöl…

Maternite Präsidentenpalast Vor dem Schandenplatz Schäden unsichtbar machen Hoffnungslos

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 2010/05/22 um 13:57 veröffentlicht und ist unter hygene promotion abgelegt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.
%d Bloggern gefällt das: